Das Testament

Die Erbfolge ist grundsätzlich gesetzlich geregelt. Um jedoch sicherzugehen, dass Ihr Vermögen später in Ihrem Sinne verteilt wird, empfiehlt sich das Verfassen eines Testaments. Sie können damit Unklarheiten und eventuelle Streitigkeiten unter den Hinterbliebenen bezüglich Ihrer Hinterlassenschaften vermeiden.

Grundsätzlich kann jede volljährige Person, die im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte ist, ein Testament verfassen. Das Dokument muss eigenhändig und handschriftlich geschrieben und mit Namen, Ort und Datum versehen werden.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie hierzu nicht beraten dürfen. Gerne empfehlen wir Ihnen Kontakte zu Rechtsanwälten und Notaren, die kompetent für Ihre persönlichen Erbschaftsangelegenheiten sorgen.

Auf der Internetseite des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz finden Sie weitere Informationen: www.bmjv.de

Patientenverfügung

Die Patientenverfügung ist eine wichtige Verfügung für den Fall, dass ein Patient aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls seinen Willen bezüglich der Behandlung nicht mehr äußern kann. Mit dieser Erklärung wird bestimmt, welche medizinischen Therapien im Krankheitsfall eingeleitet werden sollen, und auch, welche Maßnahmen nicht gewünscht sind. Die behandelnden Ärzte sind dazu verpflichtet, sich an diese Patientenverfügung zu halten und die Behandlung entsprechend zu gestalten. Grundsätzlich sollte die Verfügung schriftlich verfasst werden. Eine regelmäßige Aktualisierung mit Datum und Unterschrift ist sinnvoll. Die Angehörigen sollten über den Aufbewahrungsort der Unterlagen Bescheid wissen.

Diese Darstellung kann keine Rechtsberatung ersetzen. Wir empfehlen im Einzelfall zur Klärung weiterer Details die Kontaktaufnahme mit einem Rechtsanwalt. Auf der Internetseite des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz www.bmjv.de finden Sie außerdem Informationen zum Thema Patientenverfügung.

Organspende

Die Organspende ist ein viel diskutiertes Thema. Mit einem Organspendeausweis haben Sie die Möglichkeit, darüber zu bestimmen, dass in Ihrem Todesfall Organe gespendet werden dürfen, um das Leben eines schwer oder lebensbedrohlich erkrankten Menschen zu verlängern oder seine Lebensqualität entscheidend zu verbessern.

Für viele Menschen ist die Organspende ein Tabu. Die Gründe können ethischer, moralischer oder auch religiöser Natur sein. Grundsätzlich sollte jeder Mensch für sich entscheiden, ob er einer Organspende zustimmt. Es ist auch möglich, über das Spenden bestimmter Organe zu verfügen oder sich grundsätzlich gegen eine Spende zu entscheiden.

Eine sorgfältige Auseinandersetzung mit diesem Thema ist in jedem Fall zu empfehlen. Sprechen Sie auch mit den Menschen darüber, die Ihnen nahestehen.

Auf den nachfolgenden Internetseiten finden Sie weitere Informationen. Hier können Sie sich außerdem einen Organspendeausweis downloaden:

www.bzga.de

www.organspende-info.de